Lebe deine Reiseträume ! Unvergessliche Erlebnisse auf der ganzen Welt !
Lebe deine Reiseträume ! Unvergessliche Erlebnisse auf der ganzen Welt !

“Reisen ist das einzig taugliche gegen die Beschleunigung der Zeit.” 

Thomas Mann

Als erster US-Bundesstaat hat Hawaii am 2. Juli 2018 ein Gesetz verabschiedet, das im Jahr 2021 in Kraft tritt und den Verkauf von Sonnencremes mit den Wirkstoffen Oxybenzon und Octinoxat verbietet. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass diese beiden Chemikalien zur gefürchteten Korallenbleiche führen können. Die Korallen sind wichtig für das ökologische Gleichgewicht des Meers wie auch für die gesamte Tourismusindustrie.

 

Die beiden genannten Substanzen wirken in den Cremes als chemische Filter: sie absorbieren die ultraviolette Strahlung. Allerdings kann Oxybenzon auch die Hautzellen schädigen und den Hormonhaushalt durcheinander bringen, weshalb zumindest in Europa bereits viele Hersteller auf den Stoff verzichten.

 

Banana Boat, Neutrogena oder Piz Buin betroffen

 

Laut der amerikanischen Meeresbehörde NOAA landen jedes Jahr bis zu 6000 Tonnen Sonnenschutzmittel in den Weltmeeren. Betroffen vom Verbot auf Hawaii könnten Sonnencremes von Banana Boat, Neutrogena oder auch die des Schweizer Herstellers Piz Buin sein – es sei denn, die Hersteller lassen sich bis dahin ein anderes Produktionsverfahren einfallen.

 

Das Problem mit den für die Meeresorganismen gefährlichen Substanzen ist nicht neu: Auch Mexiko hat an einigen Stränden ein Verbot erlassen. Am Strand von Yucatán dürfen beispielsweise nur noch biologisch abbaubare Sonnencremes verwendet werden.

 

Aber nicht nur direkt am Strand können die Sonnencremes schaden anrichten. Die giftigen Stoffe gelangen auch über Abwasser oder Flüsse in die Meere. Wer etwas für die Umwelt tun will, sollte Forschern zufolge nicht zu viel Sonnencreme auf einmal auftragen, die Creme am besten nach dem Baden anwenden und diese vor allem auch lange genug einwirken lassen. 

Im Rahmen der internationalen Kampagne „Nicht wegsehen“ („Don’t look away“) setzen wir uns aktiv für die Bekanntmachung und Verbreitung dieser Meldeplattform ein. Auf der deutschsprachigen Seite nicht-wegsehen.net können Reisende Verdachtsfälle oder Hinweise auf sexuelle Gewalt gegenüber Kindern melden – offen oder anonym, egal, ob sie im Urlaub oder beruflich unterwegs sind.

Mit unserem Erklärfilm und dem Flyer wollen wir die Reisenden und alle in der Tourismusbranche Beschäftigten sensibilisieren und informieren. Niemand sollte wegsehen, sondern aktiv werden – denn Täter sind nicht unsichtbar und jeder Reisende kann einen Beitrag für mehr Kinderschutz in Urlaubsländern leisten.

Neu: Der Erklärfilm

 
 

 

Mallorquinische Hotelketten haben Interesse, den Mega-Park an der Playa de Palma zu kaufen. Dieser soll dann abgerissen und durch ein Hotel samt Luxus-Beach-Club ersetzt werden. Das berichtet die Zeitung Ultima Hora.

Zwar hat der Party-Tempel auf Höhe des Balneario 5 vor ein paar Tagen die Winterpause beendet und ist in die neue Saison gestartet, allerdings ist unklar, wie lange diese für den Mega-Park dauert. Die Stadt Palma überprüft die Lizenzen. Es kann sein, dass in der Vergangenheit nicht alles mit rechten Dingen zugegangen ist und man den Vergnügungskomplex schließt.

Das Aus für den Mega-Park würde diejenigen freuen, die sich ein Ende des Sauf-Tourismus an der Playa de Palma herbeisehnen. Verschwände die Lokalität würde dies das Image der gesamten Playa aufbessern, ist zu hören. Der Bau eines Hotels auf der Fläche dürfte hinsichtlich der Genehmigungen kein Problem sein. Denn das Grundstück ist für Hotelbebauung ausgewiesen.

Früher stand dort das Hotel Los Angeles, das für die Errichtung des Mega-Parks abgerissen wurde. Die erste Party-Saison war dort der Sommer 2000.Im Laufe der Jahre wurden im Mega-Park auch verschiedene TV-Sendungen aufgezeichnet, zum Beispiel die "Ballermann-Hits" für RTL

Bei Thomas Cook beginnt den Handtuchkrieg jetzt schon im Reisebüro
 
thomas-coowunsch-sonnenliegenfoto-thomas-cook
Für 25 Euro pro Aufenthalt können Thomas-Cook-Urlauber ihre Liege am Pool vorab reservieren.

Kreditkarten:

 
 

Am 13.01.18 tritt ein Gesetz in Kraft, das Gebühren bei so genannten regulierten Kreditkarten untersagt.

 

Um Kunden und Reisebüros den Zahlungsprozess zu vereinfachen, verzichten einige Veranstalter wie TUI, Thomas Cook und FTI nun auf sämtliche Kreditkartengebühren, also auch auf solche bei nicht regulierten Karten. Dabei handelt es sich um Karten, die außerhalb der EU ausgestellt wurden, sowie Firmenkreditkarten und Karten von American Express.

Die genannten Veranstalter gehen noch einen Schritt weiter. Bei TUI entfallen neuerdings auch die Gebühren für Überweisungen in Höhe von drei Euro, so dass jetzt sämtliche Zahlungsarten kostenlos sind. Kunden der Veranstaltermarken von Thomas Cook können nun ebenfalls ohne zusätzliche Gebühren Zahlungen per Sepa-Überweisung und Lastschrift vornehmen.

Bei FTI sind nun auch Zahlungen per Sepa-Überweisungen kostenlos. Außerdem können die Kunden des zur FTI Group gehörenden Last-Minute-Veranstalters 5 vor Flug mit Bezahldiensten wie Pay Pal oder Sofortüberweisung ebenfalls ohne Zusatzgebühren zahlen.

DER Touristik Deutschland erhebt ebenfalls keinerlei Kreditkartengebühren mehr. Dies gilt für regulierte und nicht regulierte Kreditkarten. Andere Zahlungsarten waren bereits zuvor kostenfrei.

Auch Alltours macht zwischen den beiden Kreditkartenarten keinen Unterschied und verzichtet nun komplett auf Gebühren. Auch bei den Düsseldorfern waren Zahlungen per Rechnung oder über Lastschriftverfahren schon zuvor kostenfrei.

Bei Schauinsland-Reisen war es bereits in der Vergangenheit möglich, ohne Gebühren mit Visa- und Master-Card zu zahlen. Die Akzeptanz von weiteren Kreditkarten wie zum Beispiel American Express ist derzeit nicht geplant, heißt es. Andere Zahlungsarten sind bei den Duisburgern ebenfalls kostenfrei.

 

Kulturhauptstädte 2018

Ein besonderes Jahr für Leeuwarden und Valetta

Der Titel Europäische Kulturhauptstadt ist begehrt, seit 2004 dürfen sich jährlich sogar zwei Citys damit schmücken. 2018 sind das Leeuwarden in den Niederlanden und Maltas Hauptstadt Valletta.

 

 

Textanzeige Am 20. Januar 2018 startet Maltas Hauptstadt Valletta offiziell in ihr Kulturhauptstadt-Jahr. Das vielfältige 2018-Programm wird sich um die Themen Generationen, Routen, Städte und Inseln drehen. www.visitvalletta.de

 

Schlafmaske gegen Jetlag

Die neue Erfindung erzeugt beim Tragen Lichtimpulse aufgrund derer der Körper glaubt, in einer anderen Zeitzone zu sein. Die Wirkung sei wissenschaftlich bestätigt. Für 160 Euro soll das Produkt im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Tagesschau

Maske gegen Jetlag

Klettern am Ayers Rock wird verboten

Ab 2019 dürfen Touristen den “Heiligen Berg” in Australien nicht mehr erklimmen. Die Aborigines, die in der Nähe des Uluru leben, hatten das Verbot schon lange gefordert. Der Aufstieg kostete bereits mindestens 36 Menschen das Leben. FAZ

Einer Umfrage im Auftrag von Tui zufolge wünschen sich 70 Prozent der Touristen die Möglichkeit, Delfin- und Wal-Shows zu besuchen. 60 Prozent gaben an, sie könnten sich diese Attraktionen nur vorstellen, wenn sie globale Tierschutzstandards erfüllten. In der Reisebranche gibt es bisher keine einheitlichen Vorgaben. Veranstalter setzen auf tierfreundliche Ausflugsangebote, ein vollständiger Verzicht sei nicht sinnvoll, denn insbesondere in Entwicklungsländern würde Menschen damit die Existenzgrundlage genommen. Stern

Es-Trenc-Strand jetzt unter Naturschutz

Umweltschützer haben 40 Jahre dafür gekämpft, jetzt hat das Balearen-Parlament den beliebten Naturstrand unter Schutz gestellt. Wann die beschlossenen Beschränkungen in Kraft treten, ist noch unklar. Auf jeden Fall gibt es weiter 400 Parkplätze am Es-Trenc-Strand. Mallorca Zeitung

Sharm el-Sheikhs Korallen leuchten wieder

 

Die anderthalb Jahre währende Tourismuskrise hat dem Ökosystem vor der Küste der Sinai-Destination gut getan, dank ausbleibender Taucher konnte es sich erholen. Weil diese den Schutz der Nationalparks allerdings auch nicht mehr mitfinanzierten, hat die illegale Fischerei zu und der Bestand abgenommen. Spiegel

 

Kritische Urlaubs-Nachlese

Vom Oben-ohne-Strand, gelben Matratzen, laut kalbenden Kühen und mit Zahnpasta markierten Handtüchern – darüber lassen sich Reisende in Holidaycheck-Bewertungen aus. Ein vernichtendes Urteil gibt Rentner Karl-Heinz dem Urlaub anlässlich der Goldenen Hochzeit: "Hätte ich diese Reise vor meiner Hochzeit gemacht, wäre ich heute nicht verheiratet". Stern

EU prangert Täuschung bei Reiseportalen an

Die EU-Kommission und Verbraucherschutzbehörden haben 352 Preisvergleichs- und Reisebuchungsportale untersucht und festgestellt, dass auf 235 die Preisangaben nicht zuverlässig waren. Besonders häufig habe der zunächst angezeigte Preis nicht dem Endpreis entsprochen, Sonderangebote seien nicht verfügbar gewesen und die Art und Weise der Preisberechnung sei unklar geblieben. Gloobi

 

Aus Mallorcas "Ballermann" wird "Beach Club Six". Stern

Lebe deinen Traum – 17 Jahre Weltreise. Spiegel

 

Ihr

Reisebüro in Besigheim mit dem besonderen Service

 

So muss Urlaub sein !

 

 

Rufen Sie an, vereinbaren einen Termin oder nutzen Sie das

 

Kontaktformular

 

Danke

für Ihren Besuch,

Ihre Reisebuchungen

und für Ihr Vertrauen !

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Angelika Feufel 2015